Versandkostenfrei AT | DE ab € 100

 Einfache Retoure

 30 Tage Rückgabe

 Rechnungskauf für Firmen mit UID

Schnittschutz



Artikel  1 - 3 von 3

Schnittschutzstiefel - Sicherheit im Forst

Gute, stabile und widerstandsfähige Schnittschutzschuhe sind unverzichtbar für die Forstarbeit, da sie einen hervorragenden Schutz vor Kettensägen bieten. Durch Schnittschutzeinlagen werden Schnittverletzungen im Berufsalltag reduziert. Diese Schuhe gehören zur Kategorie der Sicherheitsschuhe und werden vor allem bei Waldarbeiten eingesetzt. Es gibt verschiedene Varianten von Schnittschutzschuhen, wobei am häufigsten Lederschuhe oder Lederstiefel verwendet werden. Hochwertiger Hersteller verwenden Glatt- oder Nubukleder. Normale Sicherheitsschuhe reichen oft nicht aus, da sie keine Schnittschutzeinlage haben. Zwar schützen eingearbeitete Zehenschutzkappen die Zehen, aber der Fuß bleibt dahinter ungeschützt. Daher sind spezielle Forstschuhe im Wald erforderlich. Nicht nur Forstarbeiter, sondern auch Kletterer oder Baumpfleger im städtischen Dienst profitieren von Schnittschutzschuhen oder Schnittschutzstiefeln in verschiedenen Schutzklassen. Hersteller solcher Schuhe sind zum Beispiel: Zamberlan.

 

Schutzwirkung von Schnittschutzschuhen


Schnittschutzschuhe sind unverzichtbar für Wald- und Forstarbeiter. Sie bieten Schutz vor Schnittverletzungen und erfordern die richtige Schutzklasse und Kettengeschwindigkeit für optimale Sicherheit. Es gibt Schnittschutzschuhe und Schnittschutzstiefel in den folgenden Klassen (Euronorm DIN EN ISO 17249):

 

  • Schnittschutzklasse 0 - die Kettengeschwindigkeit darf bei bis zu 16 m/s liegen
  • Schnittschutzklasse 1 - die Kettengeschwindigkeit darf maximal bei 20 m/s liegen
  • Schnittschutzklasse 2 - die Kettengeschwindigkeit darf bei bis zu 24 m/s liegen
  • Schnittschutzklasse 3 - hier liegt die Kettengeschwindigkeit bei 28 m/s
  • Schnittschutzklasse 4 - die Kettengeschwindigkeit darf bei bis zu 32 m/s liegen

 

Schuhe, die für die Forstarbeit bestimmt sind, werden unter anderem vom Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik eV (KWF) und dem dazugehörigen Forsttechnischen Prüfungsausschuss (FPA) geprüft und zertifiziert. Dabei werden verschiedene Aspekte wie die Festigkeit der Sohle und die Stabilität der Zehenkappen untersucht. Nach erfolgreicher Prüfung erhält der Forstschuh ein Prüfsiegel.

Neben den genannten Schutzklassen ist im Forstbereich ein spezieller Zehenschutz von großer Bedeutung. Normale Arbeitsschuhe verwenden oft Zehenschutzkappen, aber im Forst müssen zusätzliche Anforderungen erfüllt werden. Viele Forstschuhe und -stiefel haben Zehenschutzkappen aus Stahl, auch Stahlkappen genannt. Diese Stahlkappen sind nach DIN EN ISO 20345 geprüft und bieten Schutz vor Verletzungen durch 20 kg schwere Gegenstände aus einer Fallhöhe von 1 Meter. Dadurch werden die Zehen effektiv geschützt.

Schnittschutzklasse 1 kann Unfälle verhindern, aber Schnittschutzschuhe der Klasse 4 bieten den besten Schutz. Motorsägen erreichen hohe Geschwindigkeiten, daher ist schwerere Schutzkleidung erforderlich. Allerdings kann dies die Beweglichkeit einschränken. Ein zu hohes Gewicht und schlechte Ergonomie führen zur schnelleren Ermüdung. Ein Kompromiss zwischen Schutz, Komfort und Beweglichkeit ist daher notwendig.

Weitere wichtige Eigenschaften von Schnittschutzschuhen neben der jeweiligen Schutzklasse:

 

  • durchtrittsichere Sohle
  • verstärkter Fersenbereich für extra Halt
  • wasserdicht und antistatische Materialien
  • Stark ausgeprägtes Profil der Laufsohle
  • atmungsaktives Innenfutter

 

Die Passform von Schnittschutzstiefeln ist entscheidend

Das passende Schuhwerk für die Arbeit im unwegsamen Gelände des Forsts ist von großer Bedeutung. Es bietet nicht nur Schnittschutz, sondern auch hohen Tragekomfort, um Blasenbildung zu vermeiden. Die rutschfeste Sohle der Forststiefel oder -schuhe sorgt für guten Halt auf schwierigem Waldboden. Ein ergonomisches Fußbett und ausreichende Schafthöhe tragen zum Komfort bei. Sowohl Schnittschutzschuhe als auch -stiefel bieten optimalen Halt und schützen den Knöchel. Ein geschlossener Fersenbereich absorbiert Energie und verhindert Umknicken. Mit Forstschuhen können Waldarbeiter sicher über Hindernisse wie Baumstämme klettern, ohne Verletzungen zu riskieren. Die starke Sohle schützt zudem vor spitzen Gegenständen im Wald.

Die atmungsaktiven Schnittschutzschuhe mit spezieller Membran halten die Füße auch bei großer Beanspruchung trocken. Die wasserfeste Membran wie Gore-Tex® hat kleine Poren, die Schweiß abtransportieren und Feuchtigkeit abwehren. Pflegeleichte Forstschuhe sollten gut am Fuß sitzen, daher beachten Sie die Konfektionsgrößen des Herstellers und passen gegebenenfalls von Ihrer normalen Schuhgröße ab.

Anmelden für registrierte Kunden
Passwort vergessen
Neu hier? Jetzt registrieren!